In der Botanik und anderen naturwissenschaftlichen Disziplinen gibt es ein Problem. Lateinische Namen für ein Tier oder eine Pflanze ändern sich, je nach dem sogar die Familienzugehörigkeit. So stößt man in älterer Literatur hier und da, auf heute nicht mehr aktuelle Bezeichnungen. Genauso erging es der Chili. Früher einfach komplett der Capsicum Art frutescens zugeschrieben, gibt es heute diverse Arten.

Um keine falschen Angaben zu machen, haben wir beim Profil der Chili den lateinischen Namen capsicum sp. gewählt. Sp. wird immer dann verwendet, wenn eine Art (erst einmal) nicht weiter bestimmen lässt oder noch keinen Namen hat. Die Abkürzung sp. steht übrigens für Spezies. So können wir alle im Lexikon vorhandenen und noch kommenden Sorten unter dem Hauptprofil Chili unterbringen egal welcher Art sie angehört.

Hier eine kleine Übersicht über die einzelnen capsicum Arten

 

Capsicum annuum

Zu capsicum annuum gehören neben der herkömmlichen Gemüsepaprika viele andere Chili-Sorten wie die Chayenne, Jalapeño oder Anaheim Chilis. Sie sind mild bis scharf.

Anders als der Name vermuten lässt, leben sowohl Paprikas als auch Chilis der Art capsicum annuum länger als ein Jahr unter den richtigen Voraussetzungen. Die Kulturdauer beträgt allerdings idR. ein Jahr.

 

Capsicum frutescens

Birds Eye, Piri Piri oder Tabasco Chilis gehören zu der unter Botanikern umstrittenen Art frutescens. Der Name soll auf das strauchartige Wachstum der Pflanzen hinweisen, deren Früchte alle relativ scharf sind.

 

Capsicum chinense

Vertreter der Art capsicum chinense werden selten höher als 60cm und weisen eine starke Verzweigung auf. zu ihnen gehören Scovillestarke Sorten wie die Carolina Reaper oder die Bhut Jolokia. Am bekanntesten ist wohl die Habanero. Es gibt aber auch mildere Sorten. Besonders zu erwähnen ist das fruchtige Aroma welches man bei richtige Zubereitung zur Geltung bringen kann.

Entgegen dem Namen stammt diese Art urprünglich nicht aus China sondern aus Südamerika.

 

Habaneros
Habaneros gehören zu capsicum chinense

 

Capsicum baccatum

Das besondere Unterscheidungsmerkmal dieser Art sind die farbigen Flecken im Inneren der Blütenblätter. Bei uns nur sehr selten kultiviert bringt diese relativ scharfe Art interessante Sorten wie die Bishops Crown oder die Lemon Drop zu Tage.

 

Capsicum pubescens

Dieser Name weist auf die Behaarung der Blätter hin. In den letzten Jahren findet man auch bei uns immer häufiger die sog. Baumchili welche man im Haus viele Jahre lang kultivieren kann.

 

Baumchilis
Baumchilis gehören zu capsicum pubescens

 

Weitere Arten

Neben den beschriebenen Arten gibt es noch diverse, seltene Arten, meist Wildformen welche einem aber selten begegnen. Die Art capsicum galapagoense kommt ursprünglich (endemisch) auf den Galapagos-Inseln vor. Solche Arten sind vor allem etwas für Chili Liebhaber, Sammler und Züchter.

Neue Arten und neue Zuordnung bekannter Sorten sind zukünftig nicht ausgeschlossen.