Beobachtet man bei seinen Pflanzen Schäden an den Blättern, empfiehlt es sich den Verursacher zu finden. Beim Dickmaulrüssler (Otiorhynchus) ist dies gar nicht so einfach da dieser nachtaktiv ist und man ihn kaum zu Gesicht bekommt.
Die Käfer sind flugunfähig und werden meist mit dem Substrat eingeschleppt. Je nach Art werden sie zwischen 3mm und 15mm, groß sind meist bräunlich/orange gefärbt und haben einen namensgebenden Rüssel am Kopf.


Schadbild

Typisch für den Blattfraß der adulten Dickmaulrüssler ist der sog. Buchtenfraß – hier sind ausgefressene Ausbuchtungen an den Blatträndern zu beobachten. Dies ist zwar nicht besonders schön und vor allem bei Zierpflanzen nicht gewollt aber idR. für die Pflanze nicht schädlich.
Ganz anders schaut es bei den Larven aus. Diese leben im Boden und fressen die Wurzeln der Pflanzen was, vor allem bei jungen Pflanzen auch schon mal tödlich enden kann.

Typisches Schadbild verursacht von Dickmaulrüsslern.


Lebenszyklus

Nach der Überwinterung als Puppe im Boden schlüpfen die ersten Dickmaulrüssler Ende April / Anfang Mai. Diese sind nach kurzer Zeit geschlechtsreif. Die Eiablage (ca. 500-800 Eier) erfolgt an der Wurzel der Wirtspflanze. Die Larven schlüpfen nach wenigen Wochen und beginnen an den Wurzeln zu fressen. Die Larven sind relativ hell, dicklich und beinlos. Bis August schlüpfen noch Dickmaulrüssler.

Dickmaulrüssler bei der Kopulation, Foto: Nils Jung

 

Bekämpfung

Da die Tiere nachtaktiv sind, können sie am späten Abend, in der Nacht und in den frühen Morgenstunden abgesammelt werden. Bei Topfpflanzen kann es, zumindest bei starkem Befall lohnend sein die komplette Erde auszutauschen und an der Wurzel nach Eiablagen und Maden zu suchen.

Eine weitere Möglichkeit besteht im Einsatz von Nematoden. Diese sind über Gärtnereien oder Online zu erwerben. Hier ist es wichtig die richtige Art zu wählen welche in der Lage ist die Larven von Otiorhynchus zu parasitieren. Hinweise für die korrekte Ausbringung sollten unbedingt beachtet werden.

Unterseite des Dickmaulrüssler

Dickmaulrüssler Seitenansicht